PFLEGE PLUS 2022

Pflegemesse Stuttgart 2022

Am 18.05.22 besuchten vier Klassen der Peter-Bruckmann-Schule aus Heilbronn die Pflegemesse 2022 in Stuttgart. Über 200 Aussteller präsentierten ihre Angebote und vermarkteten ihre Produkte. Die Pflegemesse ist vorgesehen für Fachpersonal, Führungskräfte, Auszubildende und sonstige Interessenten, die im Bereich Pflege arbeiten oder mit dem Bereich Pflege zu tun haben.

Es gab reichlich Gelegenheiten, sich zu Trends und aktuellen Entwicklungen/ Produkten zu informieren wie zum Beispiel über Netzwerk, Arbeit-Digitalisierung. Darüber hinaus konnte man sich über Weiterbildungen im Pflegeberuf informieren.

Am meisten interessierten wir uns für die Themenbereiche Geräte und Hilfsmittel. Hier war besonders der „Care Table‘‘ interessant, der in Pflegeheimen immer häufiger zum Einsatz kommt, da er sich durch Berührungen mit der Hand bedienen lässt und die Inhalte sehr verschieden sind. Für das Pflegepersonal und die Pflegeempfänger ist der Care Table einfach zu verstehen, fahrbar und drehbar. Für den Alltag also ziemlich praktisch.

Die Messe war für die Schüler und Schülerinnen, sowie Lehrer und Lehrerinnen ein Ort der Horizonterweiterung. Unsere Taschen wurden mit Werbegeschenken von verschiedenen Ausstellern gefüllt und unsere Mägen kulinarisch fleischlos verwöhnt.

Insgesamt war es ein sehr schöner und interessanter Tag, der um 17 Uhr in Heilbronn endete.

Wir freuen uns schon auf den nächsten Ausflug im nächsten Jahr.

Klasse 3BFP2/1 (Uz)

Innovationen für die Pflege

Bildungsfahrt zur „PFLEGE PLUS“ Messe nach Stuttgart

Am Morgen des 18.05.2022 fuhr die Klasse 2FPLT1 der Fachschule für Weiterbildung in der Pflege der Peter-Bruckmann-Schule Heilbronn, zusammen mit Ihrem Klassenlehrer Roland Heumaier zur Fachmesse für den Pflegemarkt nach Stuttgart. Aufgrund eines sehr humorvollen Zugbegleiters der SWEG Bahn Stuttgart, war die Anreise mit einigen Lachern verbunden. Alle Teilnehmenden waren optimistisch, Impulse, die neusten Innovationen und verschiedene Inputs für die tägliche Arbeit beim Messerundgang zu erhalten.

Pandemiebedingt fanden in den letzten zwei Jahren kaum bis keine Messen statt, dementsprechend groß war die Erwartungshaltung der Teilnehmenden. Über zweihundert ausstellende Unternehmen sollten da sein. Es wurden Fachvorträge und Workshops angeboten.  Hierbei konnten die angehenden Führungskräfte neben dem Inhalt der Vorträge auch gleich die bereits gelernte Bedeutung der Körperhaltung bei Präsentationen hautnah kritisch bewerten. Des Weiteren kam man mit führenden Softwareanbietern in der Pflegebranche ins Gespräch. Hilfsmittel zur Medikamentenverabreichung wurden begutachtet, man sprach mit Personaldienstleister und testete Angebote für Mitarbeitende im Gesundheitsmanagement. Im Bereich Lifter und Aufstehhilfen, Pflegebetten, Ausrüstung und Hilfsmittel im Sanitärbereich, Zubehör für die Blutzuckermessung und Wundmanagement gab es wenig Neues zu entdecken und es blieb überwiegend bei den bereits bekannten Produkten. Teilweise wurden informative Gespräche geführt. Jedoch waren sich alle Teilnehmenden einig, dass der „Wow-Effekt“ fehlte. Zum einen hätte man mindestens eine zweite Messehalle gefüllt mit Ausstellern erwartet und zum anderen hätte man sich mehr Neuerungen gewünscht, um die Pflegebranche nach vorne zu bringen und Unterstützung im Arbeitsalltag zu finden. Es gab ein paar wenige neue Ansätze wie z.B. ein Roboter, der zu Gesprächen bei der Betreuung eingesetzt werden könnte, doch diese Idee schien noch nicht ganz ausgereift zu sein und der durchgeführte Test verlief etwas unkoordiniert. In der Inkontinenzversorgung wurde eine Neuerung vorgestellt. Hierbei wird am Inkontinenzslip ein Gerät angebracht, welches die Fülle des Slips erkennt und über W-Lan an ein Smartphone weiterleitet. Dies soll dazu beitragen, dass der Wechsel des Inkontinenzmaterial nur tatsächlich dann stattfindet, wenn er auch notwendig ist.

Nachdem alle Stände durchlaufen waren, machten sich alle, wie bei einem Messebesuch üblich, mit allerhand Prospekten und Kugelschreibern wieder auf den Heimweg.

(M.Münch/N.Bosch, 2FPLT1)

Gesellschaft inklusiver gestalten

Meisterkurs der Hauswirtschaft
kooperiert mit der Lebenswerkstatt Heilbronn-Böckingen

Die Klasse FHMWT der Peter-Bruckmann-Schule in Heilbronn bereitet sich berufsbegleitend in einer zweijährigen Weiterbildung zur Meisterprüfung der Hauswirtschaft vor. Unter anderem gehört zu den Inhalten der Weiterbildung das Einüben von Projektarbeit.

In diesem Jahr führte der Meisterkurs in Kooperation mit der Lebenswerkstatt in Heilbronn-Böckingen ein Kochprojekt durch.

Die Lebenswerkstatt ist ein diakonisches Sozialunternehmen. Neben der Betreuung von beeinträchtigten Menschen in den hauseigenen Werkstätten, fördert die Lebenswerkstatt mit dem Projekt „fitforjob“ auch Menschen außerhalb der Einrichtung im Berufsleben, mit dem Ziel des selbstständigen Arbeitens in einem Unternehmen.

Die Veranstaltung fand an zwei Nachmittagen im April 2022 statt. Der Meisterkurs hatte vier verschiedene Angebote erstellt, bei denen unterschiedliche Fähigkeiten vermittelt wurden: Gestalten eines Tisches, sowie österliches Bastelangebot, Zubereitung eines Salates, einer Reispfanne und eines Desserts. Angehende Hauswirtschaftsmeisterinnen übernahmen die Anleitung.

Nach der gemeinsamen Zubereitung konnten alle an einem wunderschön gedeckten Tisch das leckere Essen genießen. Die Gemeinschaft untereinander und das Probieren des Selbstgekochten gab dem Nachmittag, bei netten Gesprächen, seinen perfekten Abschluss.

Nach Verabschiedung und Übergabe eines kleinen Präsents zogen die Teilnehmer glücklich und dankbar, mit der Aussage, gerne wiederzukommen, nach Hause.

Es machte allen viel Freude, den Teilnehmern wie auch den angehenden Meisterinnen gemeinsam einen Nachmittag in fröhlicher Stimmung zu verbringen. Das Ziel, die Klienten der Lebenswerkstatt mit diesem Nachmittag ein Stück auf ihrem beruflichen Weg zu fördern und die Gesellschaft inklusiver zu gestalten, stand im Mittelpunkt. Passend zum Leitbild der Peter-Bruckmann-Schule: „Gemeinsam schaffen wir Zukunftschancen, indem wir Persönlichkeit fördern und für Berufe qualifizieren, bei denen der Mensch im Mittelpunkt steht.“

Luise Marie Baumgärtner, FHMWT (Meisterkurs)

Erkundungstour durch die Heilbronner Altstadt

Am Montag, den 30. Mai 2022, liefen wir das BEJ2 gemeinsam mit Frau Kettenmann und den Schulsozialarbeiterinnen Frau Kleinknecht und Frau Wienker in die Innenstadt von Heilbronn, um diese zu Fuß näher zu erkunden.

Wir besuchten verschiedene Stationen und begannen unsere Tour am Milchhaus, welches direkt neben unserer Schule steht. Weiter ging es am Schießhaus vorbei und in Richtung Fleischhaus über die Götzenturmbrücke. Nachdem wir dort die Liebesschlösser betrachteten, liefen wir zur Kilianskirche, um uns dort die Orgel anzuschauen.

Am nebenliegenden Rathausplatz lernten wir etwas über die Rathausuhr. Man kann dort nicht nur die Uhrzeit ablesen, sondern auch, welche Jahreszeit, welchen Monat und welche Mondphase wir gerade haben.

Unser nächstes Ziel war die Ehrenhalle, in der dargestellt ist, wie Heilbronn vor und nach dem Zweiten Weltkrieg aussah. Außerdem ist dort eine Gedenkstätte für die gefallenen Soldaten zu finden.

Anschließend bestiegen wir die ganzen 136 Stufen zum Hafenmarktturm, um Heilbronn von oben zu betrachten. Die Anstrengung hat sich für die schöne Aussicht gelohnt.

Der Ausflug war insgesamt sehr lehrreich und eine tolle Abwechslung zum Schulalltag.

FTHL auf der Anuga FoodTec

Am 28. April 2022 startete unsere Exkursion in Fahrgemeinschaften nach Köln auf die Anuga FoodTec Messe. Begleitet haben uns Frau Kaiser, Frau Rosen und Herr Dalar. Dort angekommen erwarteten uns 1028 Aussteller, welche die aktuellsten Erneuerungen, Innovationen und Verbesserungen von Maschinen und Anlagen im Lebensmittebereich vorstellten.

In Halle 4 ging es um verbesserte Produktionsprozesse in der Molkereitechnik und Käseherstellung. Des Weiteren waren hier neue Milchsysteme, Pumpenanlagen, CIP-Reinigung und die dazugehörigen Kontrollprozesse zu finden.

Halle 5 war aufgeteilt in 5.1 Food Processing und 5.2 Safety & Analytics. Im Bereich Food Processing waren weitere Prozessoptimierungen und Verbesserungen zu finden. Auch im Bereich Safety & Analytics gab es einiges zu sehen: Bandreinigungssysteme, X-Ray-Geräte, innovative Bodenbeläge und neuen Hygiene-Schleußen.

Weiter ging der Rundgang mit Halle 10 Food Processing. Diese Prozessoptimierungen befassten sich hauptsächlich mit Verfahrenstechnik in den Bereichen Mischen, Trennen und Fördern.

Halle 6 betraf alle Erneuerungen in der Fleischverarbeitung und Schlachtung. Einiges schien auf den ersten Blick recht erschreckend für Jemanden, der nicht aus der Fleischindustrie kommt. Aber auch dieser Bereich war überaus informativ.

Halle 7 dagegen war sehr spannend. Hier war das Hauptthema Digitalisierung und Robotik. Hauptsächlich lag der Fokus auf Arbeitserleichterungen für den Mensch, dass z.B. Roboter monotone und stupide Arbeiten übernehmen, wie Kartonagen einlegen und stapeln.

Weiter ging es mit dem Bereich Verpackung in Halle 8. Der Aspekt Nachhaltigkeit wurde hier in den Vordergrund gerückt, nach dem Motto: REcycle, REduce, REnew.

Es war eine einmalige Erfahrung und sehr lehrreich für unseren aktuellen Werdegang als Lebensmitteltechniker. Vielen Dank, dass uns dieses Erlebnis zuteil wurde.

Katrin Radtke – FTHL 21/23

Von der Traube zum Wein

„Wein muss sein“

Zum Abschluss unserer Ausbildung waren wir in der Felsengartenkellerei-Besigheim. Wir verfolgten den Weg der Trauben durch die Presswalzen über die Gärtanks bis in die Lagerfässer. Zwischen mächtigen, uralten Barrique-Fässern ließen wir uns die Erzeugnisse der Felsengartenkellerei schmecken. Beim Hinausgehen zeigte uns unser kompetenter Führer, Herr Häberle, die Abfüllanlage, die täglich tausende Liter Wein in Flaschen füllt – ganzjährig. Abschließend stöberten wir im hauseigenen Verkaufsladen.

 

Mit freundlichen Grüßen und bis bald
eure H3HB

„Darm mit Charme“ in der Experimenta

Besuch der Sonderausstellung „Darm mit Charme“ in der Experimenta, Heilbronn

Wir, die Klasse 1BKFH, besuchten am 08.04.2022 im Rahmen des Biologieunterrichts die Sonderausstellung „Darm mit Charme“ in der Experimenta, Heilbronn.

Basierend auf dem Sachbuch-Bestseller der Ärztin Giulia Enders und als „Wissenswertes über ein unterschätztes Organ“ angekündigt, waren die Exponate erfreulich ansprechend und überwiegend interaktiv gestaltet. Die Ausstellung war zuvor bereits im Cité des sciences et de l’industrie in Paris zu sehen.

Computeranimationen und kleine Quiz-Spiele lockerten die Wissensvermittlung auf und nahmen uns mit auf eine spannende Reise ins Körperinnere.

Die Exponate informierten uns über den Einfluss der Bakterien bei der Verdauung und wie bedeutsam es ist, durch die Auswahl geeigneter Nahrungsmittel gut für sie zu sorgen.

Faszinierend war es, dem Vorgang des Schluckens in einer gefilmten Röntgenaufnahme zuzusehen.

Die Länge des Dünndarms von ca. 7 m wurde uns an einem Modell anschaulich verdeutlicht. Auch ein Echt-Präparat eines menschlichen Darms gab es zu entdecken.

Die in anderen Situationen und Zusammenhängen eher irritierenden oder unangebrachten Geräusche, wie Rülpsen oder „Pupsen“, wurden im Rahmen der Ausstellung zu legitimen Vitalitätsäußerungen des Verdauungssystems.

Das war – in der Tat – eine faszinierende Reise in ein unterschätztes Organ.

Klasse 12/2 erlebt Darm mit Charme

Im Unterricht wird Lehrstoff erarbeiten und der sachliche Inhalt (bestmöglich) verstanden, doch macht es umso mehr Freude, wenn das Erlernte auch angewendet und erlebt werden kann.

So erging es uns, den Schüler*innen der Klasse 12/2, beim Besuch in der Experimenta in Heilbronn. Passend zur Lerneinheit „Verdauungssystem“ besuchten wir die Sonderausstellung „Darm mit Charme“. Es war ein Erlebnis, den Weg der Verdauung, welcher überdimensional aufgebaut war, zu durchlaufen und verschiedenste Aufgaben und Mitmachmöglichkeiten zu bearbeiten.

Dabei erkannten wir immer wieder Themen und Zusammenhänge aus dem Unterricht wieder, die durch die bildliche Darstellung noch verständlicher wurden. Interessant waren auch weitere Themengebiete, die in der Experimenta ausgestellt sind und welche einige von uns nach dem Besuch der Sonderausstellung noch erforscht haben.

Im Gesamten war der Lehrgang eine tolle Abwechslung zum Schulalltag und hat uns als Klasse gestärkt.

Sophia Gehring

Corona Hinweise

Liebe Schulgemeinde der PBS,

bitte beachten Sie auf Grund der aktuellen Corona-Lage die folgenden Hinweise ab dem 25. April 2022:

Auf dem gesamten Schulgelände und bei Schulveranstaltungen gibt es keine Maskenpflicht mehr. Es ist möglich, die Maske freiwillig zu nutzen. Die wöchentliche Schnelltestung wird nicht mehr durchgeführt.

Das unten angefügte Merkblatt für Schüler*innen und die Hygienemaßnahmen sind zu beachten.

Bei Krankheitszeichen (Fieber ab 38° C, trockener Husten, Störung des Geruchs- oder Geschmacksinns) ist der Besuch des Schulgebäudes untersagt und ggf. medizinische Beratung in Anspruch zu nehmen.

Fernlernunterricht: Soweit der Unterricht für einzelne Schüler*innen (Risikopersonen) oder für die ganze Klasse nicht in der Präsenz stattfinden kann, findet verpflichtend Fernunterricht statt. Unterrichtsinhalte, die im Fernunterricht behandelt wurden, sind Gegenstand der Leistungsfeststellung.

Erreichbarkeit: Bitte teilen Sie uns Ihr Anliegen möglichst telefonisch unter 07131 39043300 oder per Mail über info@pbs-hn.de mit.

Freundliche Grüße

Dr. Christoph Franz
Schulleiter

Aktuelle Hinweise des Kultusministeriums Baden-Württemberg zum Thema Coronavirus: https://km-bw.de/,Lde/Startseite

Häufige Fragen und Antworten zum Coronavirus https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/FAQS+Schulschliessungen

Informationen des Robert-Koch-Instituts zum Coronavirus: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV_node.html

Download: Merkblatt für die Schülerschaft mit Hinweisen zur Einhaltung von Hygieneregeln

Download: Einverständniserklärung zum Schnelltest

Spendenaktion der SMV

Die SMV der Peter-Bruckmann-Schule hat durch eine Spendenaktion 900€ für die Ukraine sammeln können.

Die Schüler*innen der SMV liefen in der Woche vom 04.04. – 08.04. von Klassenzimmer zu Klassenzimmer und verkauften Lollis für einen guten Zweck. Der Erlös wurde der Nothilfe für Kinder aus der Ukraine, der Hilfsorganisation UNICEF gespendet.