Projekt des Meisterkurses der Peter-Bruckmann-Schule auf der BUGA im Mai 2019

Projekt des Meisterkurses der Peter-Bruckmann-Schule auf der BUGA am 9., 16. und 23. Mai 2019

Zu den Inhalten unserer Weiterbildung zum/zur Hauswirtschaftsmeister/-in zählt neben dem Übernehmen von Organisations- und Führungsaufgaben auch das Einüben von Projektarbeit. Jeder Meisterkurs bereitet ein größeres Projekt vor, führt es durch und kontrolliert das Ergebnis. Dabei soll auch der Aspekt der Öffentlichkeitsarbeit berücksichtigt werden. Auf der BUGA wollten wir, mit Informationen zur hauswirtschaftlichen Aus- und Weiterbildung sowie einem exemplarischen Unterrichtsthema aus dem Bereich Ernährung, für die Hauswirtschaft werben, und damit zur Imageverbesserung beitragen.

Unsere BUGA-Auftritte im Garten „Ankommen im Netzwerk“ waren sehr gut besucht und wir konnten viele interessante und spannende Gespräche führen. Unterstützt wurden wir vom KreisLandfrauenverband Heilbronn sowie drei Ortsverbänden, die die Besucher mit Kaffee und Kuchen verwöhnten.

Meisterkurs 2017/19

 

 

Ende der sportlichen Engpässe

Ein Artikel der Heilbronner Stimme vom 04.05.2019.

Artikel lesen

PBS ist nach 14 Jahren komplett

Ein Artikel der Heilbronner Stimme vom 10.05.2019.

Artikel lesen

Mitarbeiter-Warteliste trotz Fachkräftemangel in der Pflege – Wie geht das?

Vorträge zum Thema Fachkräftegewinnung an der Peter-Burckmann-Schule in der Fachschule für Weiterbildung in der Pflege

Öffentlichkeitsarbeit und Personalgewinnung sind für die Evangelische Sozialstation Bad Rappenau – Bad Wimpfen wichtige Bausteine bei der Versorgung pflegebedürftiger Menschen. Damit der gemeinnützige Pflegedienst auch in Zukunft genügend Mitarbeitende hat, wurden in den vergangenen Jahren ausgefeilte Personalkampagnen durchgeführt. Mit Erfolg, denn die Sozialstation hat heute sogar eine Warteliste für Mitarbeitende, die dort arbeiten möchten. Angesichts des Fachkräftemangels im Gesundheitswesen ist das eine absolute Besonderheit.
Im April wurde das besondere Konzept zur Personalgewinnung an der Peter-Bruckmann-Schule Heilbronn als „Best Practice“ (dt. „besonders vorbildlich“) durch Hr. Johannes Klopprogge , Geschäftsführer der Evangelischen Sozialstation Bad Rappenau-Bad Wimpfen vorgestellt. Roland Heumaier, Fachgruppenleitung der Fachschule für Weiterbildung in der Pflege: „Unsere Kursteilnehmer konnten viel über Social Media Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Personalkampagnen und Arbeitsbedingungen in der Pflege am Beispiel der Evangelischen Sozialstation Bad Rappenau – Bad Wimpfen lernen. Der authentische Einblick in das Erfolgsrezept der Sozialstation war besonders interessant.“
„Nachdem bekannt wurde, welchen Erfolg wir mit unseren Kampagnen 2017 und 2018 hatten, wurde ich von vielen Einrichtungen für Beratungen und Seminare angefragt. Ich freue mich, heute an der Peter-Bruckmann-Schule den zukünftigen Pflegedienstleitungen berichten zu dürfen, wie es bei uns geklappt hat. Wir sind Kollegen und ziehen alle an einem Strang.“ so der Geschäftsführende Vorstand der Sozialstation, Johannes Klopprogge.

Die PTA-Klasse der PBS engagiert sich für das Apothekerprojekt auf der BUGA

Die Landesapothekerkammer hat für die BUGA einen Apothekergarten konzipiert. An Wochenenden und an Feiertagen finden Workshops im Apothekergarten statt. Ein Workshop beinhaltet das Mischen eines BUGA-Tees, der sich aus sechs verschiedenen Teedrogen zusammensetzt. Die hierfür benötigten Teedrogen werden an der PBS gelagert. Die PTA-Klasse wiegt während der Laufzeit der BUGA die benötigten Tagesportionen für die Workshops ab.

Die Mühe hat sich ausgezahlt – Fleischerazubis sind Gewinner

Die Mühe hat sich ausgezahlt – Fleischerazubis sind Gewinner
„Wir können was!“ – unter dem Motto gingen die Auszubildenden im dritten Ausbildungsjahr des Fleischerhandwerks in den Berufsschulwettbewerb der DLG. Im Fachpraxisunterricht wurden die zwei Brühwurstarten „Stadtwurst, grob mit Majoran“ und die „Fleischwurst, fein zerkleinert“ produziert. Unter Hilfestellung durch den Fachlehrer Michael Engelhardt wurden Rezepturen und der gesamte Herstellungsvorgang besprochen, bevor es an das eigenständige Produzieren ging. Die Anspannung unter den Auszubildenden war regelrecht spürbar, da sie auf im Vergleich mit anderen Berufsschulklassen gut abschneiden wollten. Schließlich winkte ein Preis für den Förderverein unserer Schule. Das Ziel wurde nur knapp verfehlt. Für die „Stadtwurst“ erhielten die Auszubildenden die goldene DLG -Urkunde mit einer Höchstbewertung von 5,0 und für die „Fleischwurst“ reichte es nur für eine silberne Prämierung (Wertung:4,7).
Die Urkunden und Medaillen wurden im Rahmen der ÜBA feierlich von den beiden federführenden Kollegen: Birgit Kaiser und Michael Engelhardt überreicht.
Ein herzliches Dankeschön gilt unserem Förderkreis der Peter-Bruckmann-Schule, durch dessen finanzielle Unterstützung die Teilnahme an diesem Wettbewerb erst möglich wurde.

Birgit Kaiser

Europas Zukunft mit Europäern der Zukunft

Europas Zukunft mit Europäern der Zukunft diskutieren
Josip Juratovic im Gespräch an der Peter-Bruckmann-Schule in Heilbronn und der Michael-Beheim-Schule in Obersulm

Der Heilbronner SPD-Bundestagsabgeordnete Josip Juratovic besuchte im Rahmen des EU-Projekttages der Bundesregierung am 25. März 2019 die Peter-Bruckmann-Schule in Heilbronn und die Michael-Beheim-Schule in Obersulm. Hier diskutierte er mit den Schülerinnen und Schülern über die Bedeutung der Europawahl am 26. Mai 2019 für die Zukunft Europas.

“Als Politikerinnen und Politiker sind wir gut beraten bei den Diskussionen zur Zukunft Europas auf die Europäerinnen und Europäer von morgen zu hören“, betont Juratovic. „Europa ist die Zukunft von uns allen – deswegen war es mir wichtig, dass wir in verschiedene Schulklassen gehen“, fügt Juratovic hinzu. In diesem
Sinne wurde neben einer Gemeinschaftsschulklasse, einer Gymnasialklasse auch eine Berufsschulklasse für die Diskussionen einbezogen.

Der EU-Projekttag der Bundesregierung geht zurück auf eine bundesdeutsche Initiative während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2007. Politikerinnen und Politiker aus Europa, Bund, Land und Kommunen sind an diesem Tag aufgerufen in die Schulen zu gehen, um über Europa ins Gespräch zu kommen. Aufgrund der Europawahlen fand der diesjährige EU-Projekttag am
25. März 2019 statt.

Bei Rückfragen können Sie den Heilbronner Mitarbeiter Patrick Wegener unter 07131/5987228 oder josip.juratovic.wk@bundestag.de kontaktieren.

Informationen über Josip Juratovic beim Dt.Bundestag:
https://www.bundestag.de/abgeordnete/biografien18/J/juratovic_josip-258550

Hauswirtschaft meets HOGA – Branchenübergreifende Ausbildungsstrategien am Welttag der Hauswirtschaft

Am Welttag der Hauswirtschaft (21. März) zeigte eine gemeinsame Veranstaltung für die Branchen Hauswirtschaft und Hotellerie/Gastronomie in der Region Heilbronn-Franken neue Ansätze für die Ausbildung. Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch übernahm die Schirmherrschaft.
Die Landkreise Schwäbisch Hall und Heilbronn unter Federführung der zuständigen Ausbildungsberaterin Margit Ratke haben ein Programm mit Vorträgen, Impulsen und kollegialem, branchenübergreifendem Austausch zusammengestellt. Gastgebende Schule war die Peter-Bruckmann-Schule Heilbronn. Der Schulleiter Dr. Christoph Franz engagierte sich persönlich für die Stärkung der Zusammenarbeit von Hauswirtschaft und Hotel- und Gaststättengewerbe, die beide an seiner Schule unterrichtet werden. Bereitgestellt wurden nicht nur die attraktiven Räumlichkeiten und einzigartige Referentengeschenken: Kuchen im Glas mit eingebackenen Initialen der Schule, sondern auch die Mitarbeit am Event durch viele Lehrkräfte und Schülerinnen.
Neben dem Projekt oikos- Ausbildungsoffensive Hauswirtschaft unterstützen zahlreichen Akteure mit Infoinseln und Redebeiträgen die Veranstaltung: Akademie für Landbau und Hauswirtschaft Kupferzell, Arbeitsagentur Heilbronn, Ausbildungsnetz Hauswirtschaft Heilbronn Hohenlohe, Ausbildungsring Hauswirtschaft Main-Tauber Hohenlohe, Christiane-Herzog-Schule, DEHOGA, DHBW Heilbronn, Landfrauen und die LAG Hauswirtschaft.

Bereits bei den Vorbereitungen konnten gemeinsame Herausforderungen identifiziert werden.
In den verwandten Branchen müssen Rahmenbedingungen für die Ausbildung verbessert werden.
Die Veranstalter von „Hauswirtschaft meets HoGa“ sind sich sicher: Gemeinsamkeiten und Übergänge zwischen den Branchen sind da, sie müssen sinnvoll genutzt und branchenübergreifend ausgebaut werden. Konkurrenz und Vorurteile sind abzubauen um die Herausforderungen der Zukunft aktiv mitzugestalten. Zu der Veranstaltung waren Ausbilder/innen, Betriebe und Auszubildende eingeladen.
Professor Ernst Deuer von der DHBW Ravensburg beleuchtete in seinem Vortrag Studien zur Work-Life-Balance und was Betriebe daraus lernen können, um die Ausbildung erfolgreich zu gestalten. In der angeschlossenen Austauschrunde wurde diskutiert, wie man dieses Gefühl von Work-Life-Balance auch bei Azubis und Mitarbeitern erreichen kann. Zwischen den Vorträgen informierten sich die 120 Teilnehmenden zu Unterstützungsangeboten (z.B. abH, AsA etc.) vor und während der Ausbildung und besuchten die abwechslungsreichen Infoinseln. Danach überzeugte der Hotelier Klaus Michael Schindlmeier eindrucksvoll: „Ich bin 53 Jahre in der Gastronomie und meine Augen strahlen noch“. Aus seiner langjährigen Erfahrung als Hoteldirektor berichtete er, wie es ihm und seinem Team gelang immer mehr als genug Bewerbungen um Ausbildungsplätze zu bekommen. Sein Geheimrezept: den Jugendlichen auf Augenhöhe und mit Wertschätzung begegnen, sie als Geschenk begreifen und ihnen entgegenkommen, dann kommen und bleiben sie auch. Junge Nachwuchsführungskräfte aus dem Bereich HOGA und Hauswirtschaft wurden in der von Kurt Metzger (Regierungspräsidium Stuttgart) exzellent moderierten Stehtischrunde gehört.

Zwei junge Meisterinnen der Hauswirtschaft, eine Hotelfachfrau, die sich zur hauswirtschaftlichen Betriebsleiterin weitergebildet hat, sowie ein Küchenmeister berichteten von ihren Karrierewegen und gaben den anwesenden Auszubildenden Tipps für die Zukunft: Ziele setzen und selbstbewusst sein, dann kann man alles erreichen und auch die Karriereleiter erklimmen.
Im Abschlusstalk mit Vertreterinnen aus der Branche betonte Ursula Schukraft von der LAG Hauswirtschaft, wie wichtig die politische Vertretung für die Verbesserung des Images ist. „Lassen Sie uns gemeinsam und selbstbewusst für unsere Dienstleistung eintreten, dann können wir auch voneinander profitieren“. Auch Frau Gehrung-Kauderer (Fachgruppe Berufsbildung – DEHOGA Baden-Württemberg) ist sich sicher, dass in der Praxis zwischen den Branchen längst ein Austausch stattfindet. Das Zusammenwachsen der Branchen kann ein Erfolgsfaktor für die Zukunft sein, dennoch wurde bei der Veranstaltung deutlich, dass sie historisch bedingt noch gedanklich weit voneinander entfernt sind. Eine zentrale Herausforderung wird sein, wie man Kleinklassen, sinkende Ausbildungszahlen und Imageproblemen gemeinsam begegnen kann. Es gilt die Vorzüge der kreativen Berufe mit Menschenkontakt in Hotellerie und Hauswirtschaft in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen und sie selbstbewusst zu vertreten.

Unter diesem Link findet man die Tagungsdokumentation:
https://www.oikos-hw.de/oikos/aktuelles-berichte/
oder hier der Shortlink: https://bit.ly/2EKgCr8
Autoren: Ursula Schukraft, Daniela Katz-Raible
Fotografin: Susanne Sawislog freies Copyright

ALLGEMEINE ANGABEN
Rahmendaten der Veranstaltung
Name der Veranstaltung: Hauswirtschaft meets HoGa
Veranstaltungsort: Peter-Bruckmann-Schule Heilbronn
Datum: 21.03.2019
Veranstalter: Landratsamt Schwäbisch Hall in Kooperation mit oikos-Ausbildungsoffensive Hauswirtschaft und Peter-Bruckmann Schule Heilbronn
Teilnehmerzahl: 120

Fleischer der PBS – Gute Tat für die Tafel Heilbronn

Eine Blockwoche in der Fleischereiwerkstatt –eine große und gute Tat für die Tafel Heilbronn

In den Werkstätten der Fleischerei in der Peter-Bruckmann-Schule zeigte die Klasse H2FL/FV mit ihrem Fachlehrer Michael Engelhardt eine große Meisterleistung. Neben dem „Schulalltag“ verarbeitete das Team 4 ganze Schweine. Die Tafel Heilbronn lieferte die Tierhälften an und die Azubis zerlegten diese in haushaltsgerechte Fleischstücke. Außerdem produzierte das Team mit großem Engagement 250 kg Wurst: Lyoner, Schinkenwurst, Leberwürste und Bratwürste sowie 200 Konservendosen und einige kg Kochschinken.
Nach der erfolgreichen Produktionswoche konnte eine große Palette an frischen Lebensmitteln geliefert werden. Besonderen Dank gilt Herrn Engelhardt sowie den Jungs und Mädels aus dem 2. Ausbildungsjahr.

A. Hauff